Die Hypozinsen

Zinsen für Hypothekarkredite werden von vielen Faktoren beeinflusst. In diesem Beitrag nehmen wir die aktuellen Hypozinsen unter die Lupe, beschäftigen uns mit den Einflussfaktoren und sehen uns die Entwicklung der Hypozinsen an.

Reto Seematter

Reto Seematter

Finanzberater

Was ist ein Hypozins?

Ein Hypozins bezeichnet die Kosten eines Hypothekarkredits. Diese werden in der Regel monatlich an die Bank gezahlt.
Beim Hypozins wird auf einen Richtzins die Marge der Bank addiert. Somit ergeben Richtzins und Marge den effektiven Zins, welcher der Kapitalnehmer an die Bank entrichten muss. Die Marge ist nicht nur bankenabhängig, sondern auch von der Bonität des Hypothekarnehmers und dem zu finanzierenden Objekt. Bei der Nutzung eines Hyporechners lässt sich aus sehr gut der Einfluss von Laufzeit, Kredithöhe und Eigenmittel auf den Hypozins erkennen.

Möchten Sie eine zweite Hypothek aufnehmen, liegt der Hypozins meist höher als der der ersten Hypothek. Zudem werden auch bei Ferienwohnungen, Zweitobjekten, Industrie- und Gewerbebauten höhere Zinsen verlangt.

Jetzt online Hypothekenofferten anfordern

Jetzt online Hypothekenofferten anfordern

Die aktuellen Hypozinsen

Wer sich dazu entschlossen hat, eine Hypothek für die Traumimmobilie abzuschliessen, ist meist auch schnell auf der Suche nach den günstigsten Zinsen. Sie erhalten hier einen aktuellen Überblick über die Top-Hypothekarzinsen.
Stand: November 2020

Art/Laufzeit der Hypothek

Zinssatz

Fest 2 – 5 Jahre ab 0,50 % -0.57 %
Fest 6 – 10 Jahre ab 0,61 – 0,65 %
Fest 12 Jahre ab 0,79 %
Fest 15 Jahre ab 0,97 %
Fest 20 Jahre ab 1,27 %
Variable Hypothek ab 2,35 %

Wir finanzieren Ihren Wohntraum

So kommen Sie schnell und einfach zu Ihrer Traumimmobilie

Welche Faktoren beeinflussen den Hypozins?

Auf den Hypozins haben mehrere Faktoren grossen Einfluss. In welcher Höhe der Hypothekarzins ausfällt, hängt vor allen davon ab:

  • Hypothekarmodell: Sie können zwischen einer Festhypothek, einer variablen Hypothek und eine SARON-Hypothek unterscheiden.
  • Anbieter: Jede Bank und jeder Anbieter schlägt auf eine andere Marge auf die Richtzinsen.
  • Bonität und Belehnung: Ihre Bonität nimmt großen Einfluss auf Ihre Zinsen.
  • Zustand und Lage des Objekts: Auch der Zustand und die Lage des Objekts spielen eine wichtige Rolle. Eine Immobilie in schlechter Lage und mässigem Zustand wird von der Bank auch schlechter bewertet.
  • Marktumfeld: Sowohl die Entwicklung als auch die Nachfrage für Hypotheken sind Einflussfaktoren für Ihren Hypozins.

Hypothekarmodelle

Es wird zwischen 3 unterschiedlichen Hypothekarformen unterschieden. Je nach Form entscheiden sich auch Höhe und Verlauf der Hypozinsen. Die unterschiede zwischen den Modellen wird vor allem bei der Kalkulation und beim Vergleich mit einem Hyporechner ersichtlich.

Festhypotheken

Festhypotheken

Hierbei einigt man sich auf einen festgelegten Betrag bzw. Zinssatz. Die bleibt während der gesamten Laufzeit unverändert. So werden steigende Zinsen für Sie zu keiner Belastung, Sie können aber auch nicht von fallenden Zinsen profitieren. Hierbei liegt die Laufzeit meist bei 3 – 10 Jahren.

variable Hypotheken

Variable Hypotheken

Zinsen bei variablen Hypotheken bleiben Marktschwankungen unterworfen. Somit tragen Sie das Risiko von steigenden Zinsen, können aber genauso von fallenden Zinsen profitieren. Grosse Vorteile sind hier vor allem auf die kurzen Kündigungsfristen und oft unbeschränkte Laufzeiten. Dabei ist eine genaue Kalkulation der Zinsentwicklung wichtig. Der Hypothekarnehmer soll die Zinsen auch im Falle von Steigerungen immer noch problemlos begleichen können.

Libor Hypotheken

SARON-Hypotheken

Bei SARON-Hypotheken ändern sich die Konditionen auch laufend. Hierbei spielt aber der SARON (Swiss Average Rate OverNight) eine wichtige Rolle. Dieser regelt die Zinshöhe von Krediten zwischen den Banken und kann aber auch als Grundlage für Finanzprodukte bei Privatpersonen herangezogen werden. Meist finden alle 3 – 6 Monate Anpassungen der Hypozinsen abhängig vom SARON statt. Auf diesen Referenzzinssatz wird von der Bank zusätzlich eine individuelle Marge aufgeschlagen. Die Kreditlaufzeit wird auf einen bestimmten Zeitraum festgelegt.

Die Entwicklung des Hypozins

Im ersten Quartal 2020 zeigen sich aufgrund der Corona Krise unterschiedliche Entwicklungen. Der Richtzins für 10-jährige Hypotheken sank mit Anfang März zuerst in ein Rekordtief und drehte danach auf ca. 1,19 % nach oben. In den Monaten April und Mai sanken die Hypozinsen wieder stark ab. Danach konnte wieder ein Anstieg verzeichnet werden. Trotzdem sind die Hypozinsen im Vergleich zu den Vorjahren sehr tief. Der neue Aufschwung der Corona Krise lässt sich im November 2020 wieder spüren. Die Hypothekarzinsen sinken erneut ab. Es ist weiterhin mit Schwankungen der Richtzinsen zu rechnen. Mit genauen Prognosen zur weiteren Zinsentwicklung ist vorerst nicht zu rechnen.

Hypozins Entwicklung